Sie sind hier: Startseite » Modellbau » Postwagen Bauanleitung » Praxis Tipps

Bauanleitung mit Tipps aus der Praxis

Kurt Eiholzer und Hansruedi Obrist veröffentlichen in dieser Rubrik Praxis Tipps für den Bau des Postwagens.
Die Illustrationen und Fotos wurden beim Bau des Prototyps gemacht.

Fragen: Bitte das Kontaktformular unter REA-Klub / Kontakt ausfüllen


Inhaltsverzeichnis:
Beim Anklicken des Titels gelangt man direkt zum gewünschten Tipp



Sicherungsschlaufe für den Schlingerdämpfer

Noch eine Foto des Achslagers. 
Ich habe die Sicherungsschlaufe für den Schlingerdämpfer angelötet.
Eine heikle und „nivelige“ Sache.

So habe ich es gemacht:
Den Schlaufe zuerst  um den Schlingerdämpfer biegen und mit Niete D = 0.5 mm zusammenlöten. Anschliessen an das Achslager löten (mit Widerstandslötgerät) 



Montage der Puffer

Tipps zur Montage der Puffer

  • "Gips" aus Löcher entfernen, Hülse und Pufferteller D = 1mm aufbohren
  • Stängeli D = 1 mm Länge 23 mm
  • Einseitig Gewinde M1 schneiden (ca. 3 mm lang)
  • Pufferteller und -hülse zusammen schieben und Stängeli D = 1mm an Pufferteller löten
  • Federn beim Löten entfernt deponieren (sehr anfällig gegen Rost durch Lötwasser)
  • Alles auseinander nehmen und Hülse an Pufferbohle anlöten. (Wird mit Rahmen zusammen gespritzt)
  • Alternativ anstelle von M1 mit Mutter, in der Endmontage -> Ring (im Bausatz enthalten)  mit richtiger Pufferlänge (14 mm) befestigen (Schnellkleber?)
  • Die «Pufferteller-Führungen» nach unten montieren (beim Original wahrscheinlich nicht vorhanden)
  • Damit die Teller waagrecht sind, beim anlöten der Hülsen (von der Bohlen-Rückseite) , den Puffer zusammengesteckt. Unbedingt ohne Feder! Rostgefahr!



Montage Batterie & Werkzeugkasten


Tipps zum Bau vom Werkzeug- und Batteriekasten

Kurt und Ich haben in dieser Sache (eben: Deckel Werkzeug- und Batteriekasten) in den letzten Tagen je ein Mail an Euch gesandt.

Wie in den Mails erwähnt ist die Sache sehr diffizil. Das heisst doch, dass das eine oder andere Ätzteil in den Papierkorb wandert.

Je ein Deckel (in Eurem Bausatz) hat ja 4 ausgestanzte Lüftungsschlitze. Kurt hat dafür ein Werkzeug gemacht.
Eben, weil die „Ausfallrate“ doch etwas höher sein kann haben wir folgende Bitte:

Herstellen der beiden Kasten in nächster Zeit.
Geht jener mit den Lüftungsschlitzen in Brüchen dann wir Kurt einen neuen Stanzen.
Er möchte den Stanzapparat aber nicht beliebig lang bereithalten.

Quintessenz: Deckel für beide Kasten (oder gerade den ganzen Kasten) so schnell wie möglich herstellen damit der Stanzapparat bei Kurt bald wieder mal weggestellt werden kann.

Alles klar? Noch Fragen? Bitte gebt mir doch ein Feedback dazu (Klubmitglieder sehen wir ja jeweils am Freitag).

Wir empfehlen folgendes Vorgehen:

  • Vor dem Biegen der Laschen, ein 0,4mm Draht, 3mm lang, in die geätzte Biege-Nut einlöten.
  • Nach dem erfolgreichen biegen der linken und rechten Seite (von vorne gesehen) ein ca. 1.6mm X 15mm breiten Streifen Neusilber (aus dem Blech geschnitten) von hinten auf beiden Seiten anlöten.
  • Damit werden die beiden unteren Ecken stabilisiert.Deckel auf Kasten löten und zum Schluss die Scharniere (Draht 0,6mm x 3mm) anlöten.

Heizleitung

Hallo miteinander

Von der Firma model-rail haben wir ja super schöne Gussteile nur …..

Das Gussteil der Heizleitung ist an einem Stück.
Beim Modell sind aber Kasten und Chassis getrennt. Es bräuchte also 2 Teile.
Der Stecker kommt an den Kasten und das anderen Ende des Kabels ist an der Pufferbohle befestigt.

Das hat mich dazu bewogen das Teil zu trennen und auf beiden Seiten eine Bohrung 0.5 mm zu machen.
Darin kommt ein Ms 0.5 mm.
Als Verbindung werde ich am fertigen Wagen dann eine Kabelhülse (schwarz) einstecken.
Die richtige Kabelisolation ist mir noch nicht "über den Weg gelaufen“. Sollte letztlich etwa einen Aussendurchmesser von 0.8 bis (max 1.0 mm) haben.
Vielleicht hat ja noch ein Kollegen eine gute Idee bzw. eine entsprechende Kabelisolation.

So sehen meine Teile aus: